ERKRANKUNGEN UND THERAPIEN - KOPFSCHMERZ - MEDIKAMENTENINDUZIERTER KOPFSCHMERZ
 

Ein besonderes Problem der Schmerzmittel stellt gerade beim Kopfschmerzpatienten der sogenannte medikamenteninduzierte (analgetikainduzierte) Dauerkopfschmerz dar. Dies bedeutet, dass es bei häufiger Einnahme von Schmerzmitteln zu einem Dauerkopfschmerz kommen kann.

Welche Beschwerden treten beim medikamenteninduzierten Kopfschmerz auf?
Meist tritt ein leichter bis mäßiggradiger dumpfer, diffuser Dauerkopfschmerz auf. Er ist meist beiderseitig lokalisiert, kann aber auch einseitig betont sein.

Der Kopfschmerz bessert sich häufig kurzzeitig durch Schmerzmittel. Versucht der Betroffene, die Schmerzmittel abzusetzen, verstärkt sich der Kopfschmerz oft erheblich. Der Betroffene schließt daraus, dass er das Medikament doch nicht absetzen kann und nimmt es weiter.

Wie kann der analgetikainduzierte Dauerkopfschmerz behandelt werden?
Nur über ein konsequentes Absetzen der Schmerzmedikamente können diese Kopfschmerzen behandelt werden. Möglicherweise ist dann eine Verstärkung der Kopfschmerzen für 3 bis 4 Tage zu erwarten, selten länger. Dann nimmt er auf das früher bestehende Niveau ab. Eine begleitende Akupunkturbehandlung kann ebenfalls die Beschwerden bessern.

Das Vorgehen beim Absetzen sollte vorher unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden.

 

zur Auswahl Kopfschmerz !  zur Auswahl Kopfschmerz